Rebsorten im Douro

Die roten Sorten

Tinta Roriz (Aragonez, Tempranillo)

Die Tempranillo ist die große Rebsorte Spaniens. Die Traube hat dickschalige Beeren und ist farbintensiv, ihre Weine sind dunkel, kräftig und können sehr langlebig sein. Ihre größten Erfolge feiert sie in der Rioja und Ribera del Duero. Ihr Erfolg ist eng mit den Namen Pesquera und Vega Sicilia verknüpft.

Sie ist eine der wenigen spanischen Rebsorten, die auch in Portugal kultiviert wird. Hier ist sie unter den Namen Tinta Roriz und Aragonez bekannt. Sie dient als Portweinverschnitt oder als Tischwein in der Region Dão. Im Alentejo wird sie reinsortig, meist im Barrique ausgebaut und kann sehr große Erfolge verbuchen.

Bastardo

Am Douro in Portugal wird sie unter dem Namen Bastardo angebaut. Die zweitwichtigste Rotweinrebsorte des Jura (dort unter Trousseau bekannt) ist robuster als die Poulsard. Da sie später austreibt ist sie weniger frostanfällig, ihre Erträge fallen dennoch sehr unregelmäßig aus. Da ihre Weine sehr unzugänglich sind wird sie mehr und mehr durch Pinot Noir verdrängt.

Tinta Barocca

Diese robuste Traubensorte ist besonders auf das Klima am Douro-Tal angepasst. Ihre Erträge sind gut und selbst bei Trockenheit ist sie zuverlässiger Lieferant dunkler Trauben. Ihr Aroma ist süß und sanft fruchtig, weshalb sie gut zur Bereitung von Desserweinen geeignet ist. Wohl deshalb ist sie auch in Südafrika zur Bereitung portweinähnlicher Weine sehr geschätzt.

Tinta Francisca

Sie ist eine typische Portweintraube mit ausgeprägt süßen Aromen. Da ihre Weine nicht konzentriert sind, benötigt sie kräftige Verschnittpartner.

Tinto Cão

Sie ist eine der hochwertigen Portweintrauben, war aber trotzdem fas vollständig verschwunden. Heute feiert sie eine Renaissance und gilt als eine der Spitzensorten. Sie liefert würzige Weine, die allerdings nicht sehr dunkel sind und neigt zur Oxidation. Besonders gut eignet sie sich auf kühleren Lagen.

Touriga Francesca

Sie ist eine robuste und feine Traube und gilt als eine der hochwertigsten Trauben zur Portweingewinnung. Ihr wein ist nicht ganz so konzentriert wie der aus Touriga Nacional, aber ihre Duftigkeit und nachhaltige Frucht macht sie fast unentbehrlich zur Portweinherstellung.

Touriga Nacional

Sie ist die hochwertigste Portweinrebsorte. Ihre Erträge sind sehr gering, aber die kleinen Beeren erbringen dunkle, tanninstarke, hochkonzentrierte Weine mit großer Geschmacksfülle. Im Dão muss sie zu mindestens 20 % beigemischt werden. Obwohl sie sich besser zur Portweinproduktion eignet, überraschen einige Winzer besonders im Alentejo mit reinsortigen Touriga Nacional.

Trincadeira Preta

Die Trincadeira ist eine ertragreiche Rebsorte, die früher am Douro, heute aber auch in der Region Dão weit verbreitet angebaut wird. Diese recht fäulnisanfällige Portweintraube ergibt sehr duftige Weine, zählt dort aber nicht zu den guten Sorten. Im Alentejo werden aus der Trincadeira beispielsweise von Portugal Ramos uns Esporao hervorragende rebsortenreine Weine produziert.

Die weißen Sorten

Esgana Cão

Sie ist Bestandteil im Vinho Verde, Bucelas und weißem Portwein. Auf Madeira ist sie unter dem Namen Sercial bekannt. Ihre aüsserst säurebetonten Weine sorgen in der Assemblage für die Frische bzw. Haltbarkeit der Weine.

Folgasão

Sie ist eine frühreifende Traubensorte am Douro. Ihre Weine sind meist von nur mäßiger Qualität.

Verdelho

Eine typische portugiesische Rebsorte, die vor der Reblausinvasion auf Madeira weit verbreitet war. Ihre Weine sind säurebetont und zitronenduftig. Sie ist eine der wichtigen Weißweinsorten am Douro. Ihre größten Erfolge kann sie jedoch in den warmen Gegenden Australiens verbuchen, wo sie frische, körperreiche Tischweine mit Zitrusdüften hervorbringt.

Viosinho

Sie ist eine nordportugiesische Weißweinsorte, deren Weine angenehm säurebetont sind. Ihre Qualitäten sind meist nur mäßig.